Inhalte

Inhalte

Helu.io Blogbeitrag über den Nutzen und die Vorteile eines Data Warehouse für wachsende Unternehmen

Das Data Warehouse als Herzstück zeitgemäßer Unternehmensführung?

Im ersten Teil unserer Serie beleuchteten wir die vielfältige Tool-Landschaft, die expandierende Unternehmen nutzen. Jedes dieser Tools – sei es im CRM, HR, Accounting oder Produktmanagement – generiert essenzielle Daten. Diese Daten bieten wertvolle Einblicke in viele verschiedene Geschäftsbereiche, wenn sie in einem Data Warehouse konsolidiert und analysiert werden.

Vom Datenchaos zum zentralisierten Data Warehouse

Die effektive Steuerung eines Unternehmens erfordert ein Data Warehouse als zentralen Ort für Datenkonsolidierung. Hier werden Daten so zusammengeführt, dass aussagekräftige und verständliche Reports für das Management entstehen. Diese Reports ermöglichen die Identifikation von Trends und Entwicklungen, beispielsweise von Umsatzsteigerungen in bestimmten Marktsegmenten oder Effizienzsteigerungen durch Prozessoptimierungen.

KPIs und Prognosen

Nach der Konsolidierung der Daten im Data Warehouse folgt als nächstes die Definition von KPIs (Key Performance Indicators), wie beispielsweise der Customer Acquisition Cost (CAC), die Conversion Rate oder der Average Revenue Per User (ARPU). Diese KPIs stellen essenzielle Metriken dar, die den Erfolg oder Misserfolg von Geschäftsstrategien und -aktivitäten aufzeigen.

KPIs sind wichtig, weil sie Unternehmen dabei unterstützen, ihre Performance zu überwachen und zu analysieren. Sie bieten klare und verständliche Messgrößen, die helfen, den Fortschritt in Richtung definierter Ziele und strategischer Vorgaben zu verfolgen. Mit KPIs können Manager und Entscheidungsträger schnell erkennen, wo Anpassungen notwendig sind, um die Unternehmensleistung zu optimieren.

Damit ein KPI nützlich ist, muss er bestimmte Eigenschaften aufweisen. Er sollte spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitgebunden sein – oft auch als SMART-Kriterien bezeichnet. Ein guter KPI muss leicht verständlich und direkt mit den Unternehmenszielen verknüpft sein. Zudem sollte er handlungsorientiert sein, das heißt, er sollte den Entscheidungsträgern klare Hinweise darauf geben, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Leistung zu verbessern.

Jetzt 14 Tage selbst testen!

Welche Rolle spielt ein FP&A-Tool im Data Warehouse?

Da selten alle Ist-Zahlen mit den Planzahlen übereinstimmen, ist ein FP&A-Tool für die Analyse unerlässlich. Dies liegt daran, dass Planzahlen auf Prognosen und Annahmen basieren, die nicht immer die tatsächlichen Marktbedingungen und internen Unternehmensdynamiken widerspiegeln. Unvorhersehbare Ereignisse, Marktveränderungen oder interne Verschiebungen können immer zu Abweichungen führen. In diesem Kontext spielt das Controlling eine entscheidende Rolle. Es hilft, die Differenzen zwischen Plan- und Ist-Zahlen zu identifizieren und deren Ursachen offenzulegen.

Besonders nützlich wird ein FP&A-Tool immer dann, wenn es dem/der Controller:in erlaubt, Zahlungsverläufe bis hinunter auf Einzelbuchungsebene nachvollziehen zu können. Diese Detailtiefe deckt Fehler, Unstimmigkeiten oder Auffälligkeiten besonders schnell auf und versetzt das Finanzteam in die Lage diese ebenso schnell korrigieren zu können. So entsteht ein Fundament für eine exaktere Finanzberichterstattung, als auch die Basis für eine datengestützte Entscheidungsfindung.

Analyse und Strategieanpassung

Mit der Unterstützung eines Data Warehouses können Abweichungen präzise analysiert und verstanden werden. Ein Data Warehouse wandelt ein umfangreiches Konvolut aus Daten in verständliche und aussagekräftige Reports um. Diese können nicht nur in Textform, sondern auch grafisch übersichtlich und nach genormten Standards dargestellt werden. Klar aufbereitete Daten führen in der Folge ganz von selbst zu einem besseren Verständnis der eigenen Geschäftstätigkeit bei allen Stakeholdern. Management und Investoren können im Anschluss m. H. der so aufbereiteten Reports notwendige Schritte ableiten und ggf. die Unternehmensstrategie adaptieren.

Zusammenfassung: Effektives Finanzmanagement durch Data Warehousing

Data Warehousing wird immer mehr und immer früher zu einem essenziellen Baustein im modernen Unternehmensumfeld. Ein zentralisiertes System wie das Data Warehouse minimiert Fehler und Risiken, die bei der manuellen Datenkonsolidierung auftreten können. Durch professionelles Data Warehousing können Unternehmen Daten effektiv erfassen und analysieren, Abweichungen verstehen und ihre Strategien anhand der gewonnenen Erkenntnisse anpassen. Dies ermöglicht ein datenbasiertes, vorausschauendes strategisches Finanzmanagement.

Rückblick auf den ersten Artikel unserer Reihe

Du möchtest noch etwas tiefer in die Materie eintauchen? In unserem vorangegangen Teil dieser Reihe, haben wir die Basis eines soliden Data Warehouses besprochen, nämlich das SaaS-Toolset welches dahinter steht. Welche SaaS-Tools gibt es? Welche Tools sollte fast jedes Unternehmen für sich nutzen? Welchen nutzen haben die Tools für dich und dein Team? Lies mehr dazu in: Data Warehouse oder Datenfriedhof? Die Zukunft deiner Unternehmensdaten – dein SaaS-Toolset richtig nutzen

Jetzt 14 Tage selbst testen!

Das könnte dich auch interessieren...